Urteil Auffahrunfall - Mithaftung von 30% bei grundlosem Abbremsen

Amtsgericht München, Urteil vom 19.02.2014 - 345 C 22960/13 Urteil Auffahrunfall - Mithaftung von 30% bei grundlosem Abbremsen Wer im Straßenverkehr sein Fahrzeug völlig grundlos abbremst, gefährdet andere Verkehrsteilnehmer und haftet für einen daraus entstandenen Schaden mit 30 Prozent, so das Urteil des Amtsgerichts München (Az. 345 C 22960/13). Der Sachverhalt

Ein Rechtsanwalt fuhr mit dem Golf seiner Frau mit 50km/h auf einer Straße in München. Auf Höhe einer Einmündung zur Autobahn bremste die Fahrerin eines PKW Mercedes Benz stark und unvermittelt ab, da aufgrund einer geänderten Baustellenführung die Fahrerin dachte, sie habe sich verfahren.

Der Rechtsanwalt konnte nicht mehr bremsen und fuhr auf den PKW Mercedes vor ihm auf. Durch den Unfall ist am Golf ein Schaden in Höhe von 3892 Euro entstanden, wovon 1297 Euro bereits von der beklagten Versicherung bezahlt worden sind.

Der Rechtsanwalt ist der Meinung, dass die Fahrerin des Mercedes den Unfall alleine verursacht hat und zu 100% die Schuld daran trägt. Er verlangt den Restbetrag. Die Versicherung weigerte sich, den Restbetrag zu zahlen.

Das Urteil des Amtsgerichts München (345 C 22960/13)

Durch Urteil (Az. 345 C 22960/13) hat das AG München der Versicherung Recht gegeben. Es wies die Klage insoweit ab ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK