Der Steigerwald, ein Naturschutzgebiet und Träume vom UNESCO-Weltnaturerbe: Zankapferl im Bayerischen Landtag

von Liz Collet

Kennen Sie den Schwammerlparagraphen?

Den finden Sie in der Bayerischen Verfassung, beim Bayerischen Grundrecht auf Naturgenuss.

Die Schwammerl finden Sie bekanntlich im Wald. Von dort darf man sie mitnehmen, sollte sie aber gut genug kennen, um weder sich noch andere in den Akutbedarf einer Leberspende durch Transplantation wegen Leberversagens nach Schwammerlvergiftung oder gar noch lebensgefährlichere oder tödliche Situation zu bringen.

Wenn Sie das aber vermeiden und wissen wie, wo und welche Schwammerl sie guten Gewissens und mehr als einmal essen und geniessen können, dürfen Sie diese sammeln. Nicht massenweise, wie manche das tun, die teils von drüherhalb der Grenze einfallen , teils auch als Einheimische wie die Fliegen über das Fleisch im Sommer und die es dann auf Märkten verkaufen. So dass gar die Polizei auf Schwammerlstreife gehen muss.

Aber zum Eigenbedarf ist Sammeln in geringen Mengen erlaubt. Keineswegs aber alle Pilze.

Denn viele einheimische Pilze wie Steinpilz, Pfifferling, Schweinsohr, Brätling, Rotkappe, Birkenpilz und Morchel stehen eigentlich unter Artenschutz. Folgt man dem Bundesnaturschutzgesetz, ist es daher eigentlich verboten, diese Arten in der freien Natur zu sammeln und weiterzuverarbeiten bzw. zu verkaufen. Für Schwammerlsucher gibt es aber eben eine Ausnahme, die per Bundesartenschutzverordnung geregelt ist: Die betroffenen Pilze dürfen in geringen Mengen für den eigenen Bedarf gesammelt werden.

Hier sehen Sie eine Liste der Pilze, die in geringen, genauer: ortsüblichen Mengen, sowie derjenigen, die gar nicht gesammelt werden dürfen. Und auch das ist wichtig: Ob geschützter oder ungeschützter Pilz, das Eigentumsrecht des Grundstücksbesitzers muss immer beachtet werden – in Privatwäldern kann das ein Sammeln daher ebenfalls verbieten.

Im Übrigen gilt die Faustregel, dass Sie zwar nicht nur die offene Faust, sprich eine Handvoll sammeln dürfen, pro Person und Tag ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK