Treppensturz nach Kantinenessen ist kein Arbeitsunfall

Nicht unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung steht, wer auf dem Weg zur Kantine im Treppenhaus eines nicht dem Arbeitgeber gehörenden Gebäudes stürzt. So entschied das LSG Baden-Württemberg mit Urteil vom 13.12.2013 (L 8 U 1506/13).

Mangels eigener Schulkantine begab sich eine Lehrerin in ein benachbartes Bankinstitut, um dort ihr Mittagessen einzunehmen. Sie befand sich bereits auf dem Rückweg zu ihrem Arbeitsplatz, als sie im Treppenhaus des Sparkassengebäudes stürzte und sich dabei erhebliche Knieverletzungen zuzog. Die zuständige Berufsgenossenschaft erkannte diese nicht als Arbeitsunfall an ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK