Mindestaltersgrenze in Pensionsordnung nicht diskriminierend

Klauseln in Pensionsordnungen, die Mindestaltersgrenzen für Ansprüche auf Zahlung einer Invalidenrente beinhalten, sind wirksam. Das entschied das BAG mit Urteil vom 10.12.2013 (3 AZR 796/11).

Der Kläger war im Alter von 46 Jahren berufsunfähig geworden und erhielt eine gesetzliche Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung. Das beklagte Unternehmen hatte ihm Leistungen der betrieblichen Altersversorgung nach ihrer Pensionsordnung zugesagt. Dort schied der Kläger nach 26 Jahren durch Aufhebungsvertrag aus ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK