Arbeitgeber haftet für Verhalten seiner Mitarbeiter auf Facebook

Macht ein Arbeitnehmer in Social-Media-Portalen auf Angebote und Produkte des namentlich benannten Arbeitgebers unter Hinweis auf seine dienstliche Telefonnummer aufmerksam, haftet das Unternehmen für eventuelle Wettbewerbsverstöße nach § 8 Abs. 2 UWG, auch wenn es keine Kenntnis von dieser Handlung hatte. In diesem Sinne entschied das LG Freiburg in einem Urteil vom 4.11.2013 (12 O 83/13).

Ein Autoverkäufer hatte auf seiner privaten Facebook-Seite für eine Aktion seines Arbeitgebers geworben und seine dienstliche Telefonnummer angegeben. Daraufhin mahnte die Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbes das Autohaus ab. Sie war der Ansicht, dass es mit dieser Anzeige wettbewerbswidrig geworben hat. Die Beklagte behauptete, die Anzeige weder veranlasst noch Kenntnis von ihr erhalten zu haben ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK