Widerspruch gegen Waldorf Frommer Mahnbescheid: Verjährungshemmung in Altfällen durch Mahnbescheide von Waldorf Frommer

von Ref. Iur. Michael Pfeiffer

Nachdem die wohl aktivste deutsche Abmahnkanzlei Waldorf Frommer neuerdings auch Abmahnungen an Nutzer der Streaming-Webseite Popcorn Time verschickt und auch im Jahr 2014 das Filesharing von Filmen wie 300: Rise Of An Empire, Der Hobbit - Smaugs Einöde, Grand Budapest Hotel oder Gravity noch in großem Rahmen abgemahnt hat, werden auch Altfälle aus den Vorjahren von Waldorf-Frommer offenbar noch nicht vollständig abgeschrieben.

Gerade kurz nach dem Jahreswechsel rechnen wir nach den Erfahrungen der vergangenen Jahre damit, dass Waldorf Frommer das Ablaufen der Verjährungsfristen zum Jahresende dazu genutzt hat, in vielen Altfällen, in denen die Abgemahnten nicht gezahlt haben, verjährungshemmende Maßnahmen, z.B. durch einen Antrag auf Erlass eines Mahnbescheides zu ergreifen. Nach Erlass eines Mahnbescheides stellt sich natürlich jeder Empfänger die Frage, ob man Widerspruch gegen den Mahnbescheid einlegen sollte.

Dieser Blog-Artikel soll Ihnen als Entscheidungsgrundlage für die Fragen im Zusammenhang mit dem Widerspruch gegen Waldorf-Frommer Mahnbescheide dienen.

Bildquellennachweis: das ziel erreichen - © cirquedesprit - fotolia.com

Verjährungshemmung für Abmahnungen aus 2011

Die Frage nach dem Widerspruch gegen Mahnbescheide von Waldorf-Frommer betrifft - jedenfalls nach unserer Beobachtung - momentan vor allem Fälle aus dem Jahr 2011. Nach Statistiken der von uns unterstützten Interessengemeinschaft gegen den Abmahnwahn wurde 2011 zwar weniger als im Jahr zuvor abgemahnt, Waldorf-Frommer war aber immer noch an der Spitze der Rangliste der aktivsten Abmahnkanzleien 2011.

Dass die meisten Mahnbescheiden gerade um den Jahreswechsel zugestellt werden, liegt an der Konzeption des deutschen Verjährungsrechts. Die Verjährungsfrist beträgt regelmäßig drei Jahre (§ 195 BGB) und beginnt in der Regel mit dem Schluss des betroffenen Jahres (§ 199 Absatz 1 BGB) ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK