Wiens neue Bim ist von Bombardier – WOLF THEISS erstreitet rechtsgültige Entscheidung vor Verwaltungsgericht

Manfred Essletzbichler und Philipp Marboe

Der Streit um Wiens neue Straßenbahn-Flotte ist entschieden: Der kanadische Hersteller Bombardier mit Produktion in Wien-Donaustadt setzt sich vor dem Verwaltungsgericht durch – mit der Expertise des Vergaberechtsteams der Anwaltssozietät WOLF THEISS.

Am Donnerstag haben die Richter des Landesverwaltungsgerichts Wien entschieden: Die Vergabe von 156 neuen Straßenbahngarnituren im Wert von EUR 562 Millionen geht an Bombardier in Wien-Donaustadt. Ein Mitbewerber hatte Bedenken über die Barrierefreiheit des Siegermodells angemeldet – das Gericht folgte bei der sechsstündigen Verhandlung am Donnerstag der Argumentation der Vergaberechtsspezialisten von WOLF THEISS; es konnte “nachvollziehbar” bewiesen werden, dass die Ausschreibungskriterien des “FLEXITY”-Modells von Bombardier eingehalten worden sind ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK