8.000 € Schmerzensgeld - Rippenfraktur, Milzverlust

Der Fall: Die Geschädigte erlitt im Sommer 2014 durch einen Pferdetritt einen Milzriss und einen Rippenbruch. Es kam zu einer arteriellen Blutung. Die Milz musste in einer Notoperation entfernt werden. Nachdem unsere Mandantin eine Woche stationär im Krankenhaus behandelt worden war, war sie noch weitere sechs Wochen arbeitsunfähig. Aufgrund der Milzentfernung besteht dauerhaft eine erhöhte Infektionsgefährdung. Die Geschädigte muss deshalb die nach dieser Operation obligatorischen Impfungen in regelmäßigen Abständen auffrischen lassen. Schon bei leichten Infekten, wie z.B. einer Erkältung, muss sie sich in ärztliche Behandlung begeben ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK