JVA Lübeck (II)

Die in den Jahren 1908/1909 erbaute Anstalt am Marliring im Lübecker Stadtteil St. Gertrud wird im Volksmund auch gerne noch als Lauerhof bezeichnet. Lange hieß die heutige JVA zum Beispiel “Frauenzuchthaus und Sicherungsanstalt Lübeck-Lauerhof” – und die Gefangenenzeitung heißt heute Lauerhof-Kurier.

Von 1933 bis 1945 diente Lübeck-Lauerhof auch als makabrer Wartesaal. So verbrachten etwa France Bloch-Sérazin (die in Frankreich ein Labor für die Herstellung von Bomben für Heckenschützen und Partisanen betrieben hatte) und (die ebenfalls im Widerstand tätig gewesene) Suzanne Masson die Zeit zwischen Todesurteil und Hinrichtung (in der Untersuchungshaftanstalt am Holstenglacis in Hamburg) in Lübeck-Lauerhof.

1995 wurde aus der JVA das ehemalige RAF-Mitglied Irmgard Möller entlassen. Sie hatte sich 1971 der Gruppe angeschlossen, wurde 1972 verhaftet, überlebte während der U-Haft (1972-1979) als einzige die sog ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK