Karriere in Jura, aber bitte stressfrei: Wir zeigen dir wie‘s geht!

Das Stress-Level während des Jurastudiums oder im Laufe der Karriere als Jurist ist unbestreitbar sehr hoch. Leistungsdruck, Konkurrenzkampf und eine schlechte Lage auf dem Arbeitsmarkt führen dazu, dass sich viele Juristen gestresst und überlastet fühlen. Lies jetzt, welche Warnzeichen du beachten solltest und wie du dein Stressniveau reduzieren kannst. Insbesondere möchten wir dir hier einige Trendsportarten vorstellen, welche bei der Stressbewältigung helfen können.

„Stress und Jura Karriere, das gehört doch zusammen - oder?“ Warum du Stress reduzieren solltest

Stress ist ungesund, das ist weithin bekannt. Zuviel des Stresshormons Cortisol kann diverse Folgeerkrankungen verursachen: Depressionen, Angstzustände, Alkoholismus oder Drogensucht sowie Schlafstörungen sind nur einige der bekanntesten Folgeerscheinungen. Doch auch weniger „gravierende“ Probleme wie Kopfschmerzen, Hauterkrankungen oder Rückenschmerzen können durch Stress verursacht werden. Sogar eine Beeinträchtigung der Gehirnleistung kann durch Dauerstress verursacht werden!

Juristen aufgepasst: Diese Warnzeichen solltest du Ernst nehmen

- Du fühlst dich gereizt und deine Freunde haben Angst, etwas Falsches zu sagen.

- Du kannst dich kaum entspannen und kommst nur sehr schwer zur Ruhe.

- In der Freizeit fühlst dich gezwungen, ständig aktiv zu sein.

- Es fällt dir schwer, dich auf die Gespräche mit anderen zu konzentrieren.

- Du ziehst dich von anderen zurück.

Zuviel Stress? Was tun?

Dein Umfeld fasst dich mit Samthandschuhen an, da du schneller explodierst als ein Druckkochtopf? Es ist Zeit, dein Stressniveau zu senken.

Hierzu gibt es zwei Möglichkeiten:

Finde die Stressquelle. Stresst dich deine Beziehung, das Jurastudium, dein Nebenjob? Finde heraus, warum du gestresst bist ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK