Wann haftet der Subunternehmer unmittelbar gegenüber dem Auftraggeber?

von Tobias Oest

OLG Koblenz, Urteil vom 22.01.2014, 5 U 1060/13

In der Regel kann der Hauptauftraggeber gegen den Subunternehmer keine Ansprüche geltend machen, da zwischen ihnen kein Vertragsverhältnis besteht.

Allerdings schließt das Fehlen eines Vertragsverhältnisses nicht aus, dasss der Subunternehmer wegen Verletzungen des Eigentums des Hauptauftraggebers sich schadenersatzpflichtig machen kann.

Die Abgrenzung zwischen vertraglichen Ansprüchen und solchen wegen Eigentumsverletzungen ist jedoch nicht immer einfach.

In dem von dem Oberlandesgericht Koblenz entschiedenen Fall hatte der Hauptauftraggeber den Subunternehmer direkt in Anspruch genommen, weil die Inanspruchnahme des Hauptauftragnehmers wegen dessen Insolvenz aussichtslos erschien.

Der Hauptauftraggeber machte geltend, dass die fehlerhafte Ausführung von Dacharbeiten dazu geführt hätte, dass der schon erstellte Rohbau nachträglich beschädigt worden sei ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK