Richter und Pharisäer – Ausschank am Richtertisch

von Justillon

Pharisäer waren nicht nur theologische und politische Lehranstalten in der Antike. Heute ist dieser Begriff vornehmlich als Heißgetränke aus Kaffee, Sahne und vor allem Rum bekannt, das seinen Ursprung auf der Insel Nordstrand hat. Wie viel Rum in einen Pharisäer hinein muss, war tatsächlich eine Rechtsfrage für einen Richter am Amtsgericht Flensburg.

Dieser Frage lag folgender Sachverhalt zugrunde: Der Beklagte war Gast in einem Lokal, welches das anregende Heißgetränk auf einem Werbeschild am Gasttisch mit der Aufschrift “Pharisäer nach Originalrezept” feil bot. Hierdurch lies sich der Gast zu einer Bestellung verführen. Mit dem Ergebnis allerdings wollte dieser sich ganz und gar nicht zufrieden geben. Der Auffassung des Gastes nach hätte das Getränk deutlich mehr Rum beinhalten müssen. Entgegen der Ansicht des Gastwirts, der einen Rumzusatz von 2 cl für ausreichend erachtete, hielt der Gast eine höhere Menge Rum für ein Genusserlebnis angemessen. Da zwischen Gast und Wirt keine Einigung erzielt werden konnte, verweigerte der Gast die Bezahlung. In der Folge nahm der Gastwirt den Gast auf Zahlung in Anspruch und die Sache wurde vor dem Amtsgericht anhängig gemacht – denn immerhin ging es um EUR 3,50 ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK