Rezension Strafrecht: Verteidigung in Straßenverkehrs-OWi-Verfahren

von Dr. Benjamin Krenberger

Fromm, Verteidigung in Straßenverkehrs-OWi-Verfahren, 2. Auflage, De Gruyter 2014


Von Richter am AG Carsten Krumm, Lüdinghausen



In nunmehr zweiter Auflage liegt das Buch von Frommvor. Es hat inhaltlich deutlich zugelegt und weist mittlerweile fast 650 Seiten auf. Für einen Einzelautor ist so ein Buch eine Mammutaufgabe, die Fromm aber gut geschultert hat.


Die Struktur des Buches ist nachvollziehbar: Erst Allgemeines, dann einzelne OWis, Bußgeldbescheid, Rechtsfolgen, Verfahrensfragen und schließlich die Rechtsbeschwerde. Dazu gibt es noch zahlreiche andere Kapitel, die schwer in einen logischen Aufbau eines solchen Buches einzubringen sind, wie etwa Bußgeldverfahren im Ausland, Vergütungsfragen oder öffentlich-rechtliche Begleitfragen. Fromm hat sich so thematisch durch alle unmittelbar und mittelbar relevanten Fragen des Bußgeldverfahrens gearbeitet.


Es geht los mit der Fahrerermittlung und allem was damit zu tun hat. Fromm schildert hier ganz aus der Praxis kommend etwa den Umgang mit Zeugenfragebögen, den Umgang mit ungebetenen Polizeibesuchen, das Risiko der Benennung eines falschen Fahrers oder auch die Schulung des anwaltseigenen Empfangssekretariats. Hervorzuheben ist hier die Klarheit der Aussagen, für die vor allem der anwaltliche Berufsanfänger dankbar sein wird. Logisch eingefügt in dieses Kapitel finden sich auch Verteidigungsfragen rund um drohende/stattfindende Durchsuchungen und schließlich auch als Art Ausblick die Fahrtenbuchauflage. Letztere wird dann in Kapitel 21 ausführlich dargestellt. Weiter beschäftigt er sich mit der Mandatsannahme an sich. Hier finden sich dann auch etwa Musterschreiben zur Akteneinsicht mit gleichzeitiger Meldung als Verteidiger oder auch eine Mustervollmacht ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK