Arbeitgeber zur Erstattung von Anwaltskosten verpflichtet

Erstattet ein Arbeitgeber gegen einen seiner Arbeitnehmer eine Strafanzeige, kann er unter bestimmten Voraussetzungen zur Übernahme der Kosten für die anwaltliche Vertretung des Beschäftigten verpflichtet sein. Das geht aus einem Urteil des ArbG Köln vom 18.12.2014 (11 Ca 3817/14) hervor.

Der Kläger war bei einem Werttransportunternehmen tätig und übergab den Geldschein eines Kunden der Polizei zur Überprüfung der Echtheit. Nachdem er das Geld zurückerhielt, gab er es – ohne eine Quittung hierfür zu erhalten – in einer Filiale seiner Arbeitgeberin ab. Die Banknote tauchte in der Folgezeit nicht wieder auf. Der Mitarbeiter – zwischenzeitlich aus dem Unternehmen ausgeschieden – wurde zu dem Vorfall seitens der Arbeitgeberin nicht befragt ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK