Lerntechniken für das Jurastudium: Die Mnemotechnik – Das Lernen mit Eselsbrücken

Das Erlernen von Jura Schemata oder Jura Definitionen kommt einem mit der Zeit vielleicht sehr abstrakt vor. Da empfiehlt es sich, von Anfang des Jurastudiums an sich auch mit dem Thema "Wie lerne ich?" auseinanderzusetzen und Lerntechniken anzuwenden, die einem den Lernalltag ein wenig erleichtern.

Das Lernen mit Eselsbrücken (im Fachjargon auch Mnemonik oder Mnemotechnik genannt) ist eine effiziente Lerntechnik, wie man sich Definitionen oder Schemata besser merken kann und die man auch beim Lernen mit Karteikarten gut mit einbinden kann.

Beispiel:
Auf der Fragenseite der Karteikarte steht: "Nennen Sie die fünf Prinzipien des Sachenrechts!"

Nun kann man hingehen und die fünf Prinzipien einfach abstrakt auswendig lernen. Oder aber man überlegt sich dafür eine Eselsbrücke. Eine gerne verwendete Eselsbrücke für die fünf Prinzipien des Sachenrechts lautet z.B. PASTA. Die fünf Anfangsbuchstaben der fünf Prinzipien ergeben das Wort PASTA.

Diese Eselsbrücke kann man sich auch mit auf die Fragenseite schreiben. So stellt das Gehirn die Verknüpfung zwischen der Frage selbst und der Eselsbrücke her ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK