VG Düsseldorf: Online-Persönlichkeitsverletzungen begründen keinen Anspruch auf Sperrungsverfügung durch Bezirksregierung Düsseldorf

Ein Geschädigter, über den auf anonymen Webseiten rechtswidrige Äußerungen aufgestellt werden, hat keinem Anspruch gegen die Bezirksregierung Düsseldorf, dass diese entsprechende Sperrungsverfügungen gegen Access-Provider erlässt, um den Zugang zu den anonymen Seiten zu unterbinden (VG Düsseldorf, Urt. v. 24.06.2014 - Az.: 27 K 7499/13).

Über den Kläger wurden onine mehrere ehrverletzende Berichte online veröffentlicht. Gegen die Betreiber der Webseiten war ein Vorgehen nicht erfolgversprechend.

Daraufhin beantragte der Kläger bei der Bezirksregierung eine Sperrungsverfügung, damit diese eine entsprechende Anordnung gegenüber deutschen Access-Providern erlassen sollte, um den Zugang zu sperren. Die Behörde lehnte dies ab ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK