Rezension Strafrecht: Beweisrecht der StPO

von Dr. Benjamin Krenberger

Eisenberg, Beweisrecht der StPO, 9. Auflage, C.H. Beck 2014


Von RAG Dr. Benjamin Krenberger, Landstuhl



Der Spezialkommentar von Eisenberg zum strafprozessualen Beweisrecht ist schon nach recht kurzer Zeit neu aufgelegt worden (vgl. zur Vorauflage). Neben aktueller Rechtsprechung mussten auch neue Gesetze und europäische Rechtsakte der vergangenen zwei Jahre in die Darstellung integriert werden, u.a. das Gesetz zur Stärkung der Opfer sexuellen Missbrauchs vom 26.06.2013 und das Gesetz zur Stärkung der Verfahrensrechte von Beschuldigten im Strafverfahren vom 02.07.2013. Das Buch ist eindeutig und nach wie vor auf den Praktiker ausgerichtet und bietet auf 1136 Seiten inklusive Verzeichnissen einen Detailreichtum sondergleichen zur behandelten Thematik.


Die inhaltliche Gliederung ist gleich geblieben und umfasst zunächst fünf Teile, die wiederum in Kapitel und weitere Unterkapitel differenziert sind. Im ersten Teil werden Beweisgrundsätze, der Beweisantrag, Beweisverbote, das Wiederaufnahmeverfahren und der Beweistransfer zwischen EU-Staaten behandelt. Danach wird der Beschuldigte durch alle Teile des Verfahrens hindurch beleuchtet. Im Folgenden werden dann der Zeuge, der Sachverständige und sachliche Beweismittel thematisiert.


Neben den eigentlichen Kommentierungen findet der Leser bzw. Nutzer des Werks nahezu noch einmal dieselbe Menge an Ausführungen in den eigens abgetrennten Fußnoten vor, gewissermaßen ein Buch im Buch. Auf diese Weise kann Eisenberg die Kommentierung entschlacken und doch an passender Stelle Vertiefungen, Ansichten, Streitigkeiten und Beispiele aufführen, die in einem allgemeinen Kommentar sicher zu kurz kommen würden. Nur beispielhaft herausgegriffen seien hier die Bemerkungen zur heimlichen Verfahrensabsprache (S. 16, Fn ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK