Honorarberechnung nach HOAI – Honorarzonen am Beispiel der Objekt- und Tragwerksplanung

von Gerhard Ostfalk

Im Folgenden möchte ich mich beispielhaft mit der Eingruppierung der Planungsleistung in eine bestimmte Honorarzone beschäftigen. Dazu ist es erforderlich, zunächst ein bestimmtes Leistungsbild heranzuziehen, für welches in der HOAI bestimmten Honorarzonen gebildet werden. Ich gehe von dem Leistungsbild der Objekt- und Tragwerksplanung aus, wobei im Spezielleren beispielhaft die Planung…

Nach § 6 der HOAI richtet sich das Honorar nach 4 Parametern:
- den anrechenbaren Kosten (§ 4 HOAI) oder nach Flächengröße,
- dem erbrachten Leistungsbild oder den erbrachten Leistungsphasen,
- der passenden Honorarzone gem. § 5 HOAI und
- der einschlägigen Honorartafel.
Bei Modernisierungen und Umbauten kommt ein Umbau- oder Modernisierungszuschlag hinzu.

I.

Unter § 5 HOAI Abs. 1 werden für die Objekt- und Tragwerksplanung 5 Honorarzonen definiert.
Honorarzone I.: sehr geringe Planungsanforderungen,
Honorarzone II.: geringe Planungsanforderungen,
Honorarzone III.: durchschnittliche Planungsanforderungen,
Honorarzone IV.: hohe Planungsanforderungen,
Honorarzone V.: sehr hohe Planungsanforderungen.

Nach § 5 Abs. 3 HOAI wird für die Ermittlung der jeweiligen Honorarzonen dabei auf die Honorarregelungen zu den jeweiligen Leistungsbildern verwiesen.

Für Gebäude und Innenräume richtet sich die Honorarzone nach den dort genannten Bewertungsmerkmalen:
• Anforderung an die Einbindung in die Umgebung,
• Anzahl der Funktionsbereiche,
• gestalterische Anforderungen,
• konstruktive Anforderung,
• technische Ausrüstung, und Ausbau.

Für Gebäude ist § 35 Abs. 4 HOAI zu beachten, mit dem ein Punktesystem vorgegeben wird. Je nach Planungsanforderung sind somit nach den Bewertungsmerkmalen differenzierte Punkte zu vergeben.

Die Vergabe von Punkten, bzw ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK