Unfall im Chemie-Unterricht - Schüler verlangt Schmerzensgeld

Landgericht Osnabrück Unfall im Chemie-Unterricht - Schüler verlangt Schmerzensgeld Der Schüler einer sechsten Klasse hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld i.H.v. 10.000 € wegen im Chemieunterricht erlittener Brandverletzungen. Schmerzensgeldansprüche seien bei einer lediglich fahrlässigen Handlungsweise gesetzlich ausgeschlossen. Der Sachverhalt

Im Chemie-Unterricht einer sechsten Klasse der Oberschule Bad Essen war es zur Entzündung einer Flasche mit Brennspiritus gekommen. Die Klasse hatte unter Aufsicht einer Lehrerin verschiedene Versuche zum Thema „Verbrennung" durchgeführt, bei denen Spiritus in kleinen Versuchsschälchen entzündet wurde.

Als die Lehrkraft ein vermeintlich leeres Porzellanschälchen aus einer Spiritus-Flasche nachfüllen wollte, soll sich der Spiritus in der Flasche entzündet haben und soll die Flasche mit einer Stichflamme durch den Raum geflogen sein. Dabei soll der Kläger Verbrennungen 2. Grades im Gesicht und am Oberkörper erlitten haben ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK