Indonesien vollstreckt 6 Todesurteile wegen Drogenhandels, darunter 5 gegen Ausländer

von Rainer Pohlen

Da halfen auch keine Appelle des holländischen Königs Willem Alexander und der brasilianischen Präsidentin Dilma Roussef. In der vergangenen Nacht wurde auf der indonesischen Insel Nusakambangan und auf der Hauptinsel Java sechs wegen Drogenhandels zum Todes verurteilte Menschen hingerichtet, darunter 5 Ausländer. Die Männer, die kurz nach Mitternacht von Erschießungskommandos getötet wurden, stammen aus den Niederlanden, Brasilien, Vietnam, Malawi, Nigeria und Indonesien.

Es waren, wie welt.de berichtet, die ersten Hinrichtungen im mit knapp 250 Millionen größten Inselstaat der Welt seit dem Amtsantritt des aktuellen Ministerpräsidenten Joko Widodo im vergangenen Oktober. Widodo hatte die Gnadengesuche der Verurteilten im Dezember abgelehnt.

Die brasilianische Staatschefin hat ihren Botschafter in Indonesien vorübergehend zu Beratungen abberufen und ihre Bedrückung und Empörung über die Hinrichtungen, darunter ihr 53-jähriger Landmann Marco Archer Cardoso Moreira, bekundet. Auch der niederländische Botschafter wurde zunächst aus Jakarta abberufen. Der holländische Außenminster Koenders wird zitiert, er sei “unendlich traurig” über den Tod der sechs Menschen. Einer davon war der 62-jährige niederländische Staatsangehörige Ang Kiem Soei, der in Indoniesien ein Ecstasy-Labor betrieben haben soll. König Willem Alexander und auch der holländische Ministerpräsident Mark Rutte hatten vergeblich direkten Kontakt zum indonischen Staatschef aufgenommen und versucht, diesen zu einem Gnadenakt zu bewegen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK