Rezension Zivilrecht: Bürgerliches Recht

von Dr. Benjamin Krenberger

Grunewald, Bürgerliches Recht, 9. Auflage, C.H. Beck 2014


Von stud. jur. Marvin Jäschke, Göttingen



Das Zivilrecht bildet bei den Klausuren den Schwerpunkt des staatlichen Teils der ersten juristischen Prüfung. Um diesen Prüfungsanforderungen im Zivilrecht zu genügen, bedarf es nicht nur fundierter Kenntnisse der – im Studium oft getrennt vermittelten – Teilbereiche des Bürgerlichen Rechts, sondern viel mehr auch eines Gesamtverständnisses des Bürgerlichen Rechts und seiner allgemeinen Regeln sowie eines geschulten Problembewusstseins.


„Bürgerliches Recht“ von Frau Prof. Dr. Barbara Grunewald nimmt sich der Aufgabe an, Examenskandidaten und Referendaren das notwendige Prüfungswissen im Bereich des Bürgerlichen Rechts in gebotener Kürze – auf 260 Seiten – zu vermitteln und dieses Wissen sogleich durch Fallbeispiele zu festigen. Erschienen ist das – von Herrn em. Prof. Dr. Joachim Gernhuber begründete – Werk 2014 in seiner nunmehr 9., völlig neu bearbeiteten, Auflage in der JuS-Schriftenreihe des C.H.Beck-Verlags.


Inhaltlich ist das Werk in zehn Abschnitte unterteilt: Der erste Teil befasst sich mit Rechtsgeschäften, ihrem Zustandekommen, möglichen Nichtigkeitsgründen, der Beteiligung von Vertretern und Minderjährigen, der Abgrenzung zu Gefälligkeitsverhältnissen und der Einbeziehung und Wirksamkeit von AGB. Der zweite Teil erfasst die Leistungsstörung in Schuldverhältnissen und erläutert neben dem allgemeinen Schuldrecht mit Unmöglichkeit, Schuldner- sowie Gläubigerverzug und Störung der Geschäftsgrundlagen auch die Mängelgewährleistung im Kaufrecht sowie bei Miet-, Dienst- und Werkverträgen. Ein dritter Teil erläutert dann „komplexe Strukturen von Schuldverhältnissen“, nämlich deren Drittwirkung, der Vertragsverbindung, der rechtsgeschäftlichen Treuhand und der Funktion des § 242 BGB ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK