Einmal PKH-Anwalt, immer PKH-Anwalt ?

von Hans-Jochem Mayer

Dass PKH-Mandate – abgesehen von der teilweise unbefriedigenden Vergütung – auch eine sehr langwierige Tätigkeit des Anwalts erfordern können, zeigt der Beschluss des LAG Köln vom 28.11.2014 – 11 Ta 291/14. Die Aufforderung, sich über eine etwaige Änderung der persönlichen Verhältnisse zu erklären als auch ein auf § 124 Nr. 2 ZPO gestützter Aufhebungsbeschluss war dem im Rahmen der Prozesskostenhilfe beigeordneten Rechtsanwalt zugestellt worden. Dieser hat ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK