Keine Grundsicherung für Rentnerin wegen “Geldverschwendung”

Altersarmut ist ein emotionales und wichtiges Thema. In Deutschland sind rund eine halbe Millionen ältere Menschen auf eine Grundsicherung angewiesen, weil sie ihre Kosten aus eigenen Mitteln nicht begleichen können. Wer sein eigenes Vermögen jedoch zu schnell verbraucht, kann von der Grundsicherung im Alter ausgeschlossen werden. Dies hat das Landessozialgericht Baden-Württemberg im Fall einer 83-jährigen Rentnerin entschieden (Aktenzeichen L 2 SO 2489/14).

Was war geschehen?

Die 83-jährige Rentnerin hatte früher zusammen mit ihrem Ehemann ein Reformhaus betrieben. Für das Alter hatte die Dame privat vorgesorgt. Ihre monatliche Rente beträgt lediglich 250 Euro. Nach der Trennung von ihrem Ehemann verzichtete die Rentnerin auf Trennungsunterhalt und lebte von ihren Ersparnissen.

Zu Beginn des Jahres 2006 hatte die Rentnerin noch ein Vermögen von mehr als 100.000 Euro. Ende August 2009 war das Vermögen allerdings restlos aufgebraucht.

Wegen Vermögenslosigkeit stellte die Rentnerin einen Antrag auf Grundsicherung im Alter. Das zuständige Sozialamt lehnte diesen Antrag jedoch ab. Die Rentnerin habe ihre Hilfebedürftigkeit selbst herbeigeführt und dabei vorsätzlich oder jedenfalls grob fahrlässig gehandelt. Von der Grundsicherung im Alter sei sie daher ausgeschlossen.

Gegen die Ablehnung des Antrags erhob die Rentnerin Klage vor dem Sozialgericht Reutlingen und schließlich vor dem Landessozialgericht in Stuttgart. Beide Gerichte haben die Klage abgewiesen und werfen der Rentnerin vor, das eigene Vermögen schuldhaft verschwendet zu haben ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK