Antragsdelikte im Strafrecht - eine kurze Übersicht

Als Antragsdelikte bezeichnet man im Strafrecht solche Straftaten, bei denen ein Strafantrag erforderlich ist, weil das öffentliche Interesse an einer Strafverfolgung nicht besteht. Die typischen häufigen Fälle, die zwingend einen Strafantrag voraussetzen, d. h. reine Antragsdelikte darstellen, sind insbesondere: der Hausfriedensbruch § 123 StGB, die Beleidigung § 185 StGB, die üble Nachrede § 186 StGB, die Verleumdung § 186 StGB, die Verletzung des persönlichen Lebens- u. Geheimbereiches §§ 201-205 StGB, der Haus- und Familiendiebstahl § 247 StGB, unbefugter Gebrauch eines Kraftfahrzeuges § 248 b StGB, Entziehung elektrischer Energie § 248 c StGB, die Begünstigung § 257 StGB, das Vereiteln der Zwangsvollstreckung § 288 StGB, die Pfandkehr § 259 StGB, die Fischwilderei § 293 StGB, der Vollrausch § 323 a StGB, die Verlet ...Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK