Professionelle E-Mailings ganz einfach selbst gestalten und versenden

Ob Newsletter, Kunden-Angebote oder Infos zu Öffnungszeiten: E-Mailings versendet inzwischen fast jedes Unternehmen. Doch wo viel Licht ist, ist auch Schatten. Nicht selten werden auf die Schnelle in Eigenregie hunderte oder tausende von E-Mails auf den Weg gebracht, die nicht für die gewünschte positive Werbewirkung sorgen: die Mails, die im eigenen Browser noch schick aussehen, kommen beim Empfänger (mit anderer Software) plötzlich zerhauen an. Oder gar nicht – denn sie landen ungelesen in Spam-Filtern. Doch das muss nicht sein: wir zeigen Ihnen hier, wie Sie Ihr E-Mailing perfekt auf den Weg bringen – und so Ihre Ziele erreichen. Bildnachweis: Laptop Postfach - © Thomas Jansa - fotolia.com

Empfänger-, Absender- und Antwortadresse

Empfängeradresse, Absenderadresse und Betreff sind das erste, was der Empfänger sieht. Selbstverständlich sollte nur eine Empfängeradresse sichtbar sein, damit der Empfänger Ihre E-Mail nicht als Massen-Aussendung aussortiert. Eine alternative Antwortadresse kann die Abläufe in Ihrem Hause optimieren. Dann erhält die bearbeitende Stelle alle Antworten direkt, auch wenn Sie selbst der Absender sind.

Versand mit Bounce-Management

Fehlerhafte Sendungen erhält der Absender postwendend zurück – doch bei mehreren 1000 Empfängern im Newsletter-Verteiler können schon 10% fehlerhafte Adressen den Server lahmlegen. Die Lösung heißt: Versand mit Bounce-Management: vor jedem Versand prüft das Versandsystem, ob die Adresse korrekt ist und die Mail angenommen werden kann – erst dann wird sie abgeschickt. Nicht zustellbare Adressen werden natürlich im Protokoll sauber aufgelistet – aber belasten eben nicht als Fehlermeldungen den eigenen Account.

Darstellung: Bildunterdrückung

Ein oft vernachlässigtes Problem ist die Bildunterdrückung ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK