Die 7 kuriosesten Gefängnisausbrüche

von Stephan Weinberger

Ob mit dem Löffel durch die Zellenwand, mit dem Bettlaken aus dem Fenster oder mit dem Hubschraubertaxi in die Freiheit. Hier ist eine Hitliste der kuriosesten Ausbruchsmethoden:

Platz 7:

Im Jahre 2004 flüchtet Christian B. Er schaffte es mit einem Gabelstapler und einer Leiter die Gefängnismauer zu überwinden. Draußen wurde er bereits in einem gemieteten Mercedes empfangen. Die Freiheit war aber nur von kurzer Dauer: Bereits vier Tage später saß Christian B. wieder in seiner Zelle.

Platz 6:

Griechenlands bekannteste Verbrecher, die Brüder Paleokostas, haben ihren Ruf durch zwei spektakuläre Ausbrüche erreicht: Mit einem gemieteten Hubschrauber floh einer der Brüder 2006 direkt vom Gefängnishof. Er wurde wieder aufgegriffen – floh aber 2009 nochmals per Hubschrauber.

Platz 5:

Auch 2006 gelang es einem 26-Jährigen Häftling, sich in der JVA Hamburg-Billwerder geschickt zu “entsorgen”: Er versteckte sich in einer Mülltonne und musste dann nur darauf warten, dass ein Aufseher den Kübel vor die Tür schob.

Platz 4:

Steven Jay Russel ist 1998 im Harris-County-Gefängnis in Houston inhaftiert. Unter Zuhilfenahme von Abführmitteln täuschte er eine Aids-Erkrankung vor, kam in ein Krankenhaus ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK