Unterschiedliche Sichtweisen

von Thomas Will

Als Anwalt merkt man recht schnell, dass man als Jurist viele Dinge anders sieht und bewertet als Nicht-Juristen. Als Junganwalt redet man auch gerne mal mit der Mandantschaft aneinander vorbei, weil man nicht merkt, dass die Mandanten ganz andere Schwerpunkte setzen, weil ihnen ganz einfach andere Dinge wichtig erscheinen als dem Anwalt. Optimalerweise gewöhnt man sich daran aber.

Aber auch nach fast 10 Jahren wundere ich mich manchmal, was Mandanten wichtig und dringend erscheint, während sie die wirklich wichtigen Sachen völlig vernachlässigen.

So kam zum Beispiel kürzlich eine Neumandantin mit der Ansage, es ginge um eine ungerechtfertigte Rechnung eines Kollegen. Darum ging es dann auch. Am Rande. Der Kollege hatte eine Rechnung gestellt, weil er die Mandantin vertreten hatte ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK