Handys in der Schule – Ratgeber für Lehrer und Eltern

Jugendliche nutzen ihre Handys intensiv und das nicht nur in ihrer Freizeit. Lehrer dürfen ihnen die in der Schule genutzten Geräte jedoch nicht einfach wegnehmen, sondern müssen dabei bestimmte Regeln beachten. Tun sie das nicht, können sich Eltern dagegen wehren.

Jugendliche und ihr Handy

Keine Frage: Wenn sie dürften, würden Jugendliche ihre Handys den ganzen Tag nutzen. Möglichkeiten, den Tag mithilfe eines Smartphones zu gestalten, gibt es genug. Leider führen diese Möglichkeiten nicht selten dazu, dass der Jugendliche neben dem realen Schulgeschehen auch den Lernstoff verpasst. Aus diesem Grund suchen immer mehr Lehrer nach Möglichkeiten, ihre Schüler zumindest während der Schulzeit vom Handy fernzuhalten.

Handyverbote durch Lehrer

Was Lehrer dürfen, ist in den Schulgesetzen der Länder geregelt. Ob die Nutzung von Handys während der Schulzeit verboten werden kann, ist daher abhängig von dem Bundesland, in dem sich die Schule befindet. Ein generelles gesetzliches Nutzungsverbot für Handys an Schulen gibt es nur in Bayern. Alle anderen Bundesländer überlassen es den Schulen, ob und unter welchen Bedingungen Schüler ihre Mobiltelefone nutzen dürfen.

Eine Schule kann daher in ihrer Schulordnung festlegen, wann die Jugendlichen ihre Handys während der Schulzeit gebrauchen dürfen. Ganz verbieten dürfen die Schulen das Mitbringen und Einsetzen eines Mobiltelefons nicht. In der Schulordnung geregelt werden kann aber zum Beispiel, dass die Schüler ihre Mobiltelefone generell zu Beginn des Unterrichts oder während der Prüfungen beim Lehrer abgeben müssen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK