Geldstrafe für Sexgeschäfte mit minderjähriger Schülerin

von Mirko Laudon

Der Fall hatte im vergangenen Jahr bundesweit für Schlagzeilen gesorgt: Ein 63-jähriger Rentner aus Itzstedt (Kreis Segeberg, Schleswig-Holstein) unterhielt eine Liebesbeziehung zu einem 15-jährigen Mädchen und bot dieses schließlich im Internet für Sex-Treffen an. Dafür musste er sich gestern vor dem Amtsgericht Rastatt verantworten.

Förderung sexueller Handlungen Minderjähriger

Die Staatsanwaltschaft Baden-Baden warf ihm Förderung sexueller Handlungen Minderjähriger (§ 180 StGB) in sechs Fällen vor sowie auch einen Verstoß gegen das Waffengesetz, da er eine Schreckschuss-Pistole bei sich führte. Der Mann kannte Korinna, weil sie Nachbarn auf einem Campingplatz in Itzstedt waren, wo die Familie des Mädchens lebt. Die beiden gingen trotz des Altersunterschieds im Juli des vergangenen Jahres eine einvernehmliche Liebesbeziehung ein. Im August 2014 war in der Kasse der beiden Ebbe, da die gemeinsamen Flohmarktverkäufe nicht liefen. Gemeinsam kam man auf die Idee, dass Korinna sexuelle Dienstleistungen anbieten könnte. Daraufhin fuhr der Mann die 15-Jährige vier Mal zum Straßenstrich am Steindamm in Hamburg–St.Georg, wo Freier für sexuelle Dienstleistungen zwischen 30 und 50 Euro bezahlten.

Die 15-jährige ging für 30 bis 50 Euro auf dem Straßenstrich am Steindamm anschaffen / Foto: Maren Beßler, pixelio ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK