Studie enthüllt Urlaubsverhalten: Je höher der Bildungsgrad, umso eher wird geklaut

von Stephan Weinberger

Das Reiseportal Travel24.com bestätigt das, was schon vorher vermutet wurde: Vielen Deutschen erscheint Diebstahl nicht der richtige Begriff, wenn sie im Urlaubshotel Seife, Shampooflasche, Stift oder Flaschenöffner einstecken. Fast jeder Hotelgast hat schon Hoteleigentum in die eigene Tasche gesteckt.

Wird doch davon ausgegangen, dass angebrochene Hygieneartikel von den Reinigungskräften nach dem Auschecken des Gastes ohnehin entsorgt werden. Oder dass mit dem Hotellogo bedruckte Stifte gerade in dem Ansinnen, weiter verbreitet oder in Erinnerung zu bleiben, ausgelegt werden.

Reisegäste, die gar Dekoartikel, Lampen, Teppiche und Fernseher in ihren Koffer stopfen, seien die absolute Ausnahme. Das geht aus der Umfrage des Reiseportals Travel24.com, in der knapp 6000 Deutsche danach befragt wurden, ob und was sie in den letzten zwei Jahren aus Hotels mitgenommen haben, hervor.

Herausgekommen ist eine 23 Punkte umfassende, im Internet abrufbare Klauliste, auf der die Positionen “Safe-Inhalt”, “Zimmerdeko”, TV-Gerät”, “TV-Fernbedienung” und “Radio” ganz am Schluss auftauchen, da lediglich ein Prozent der Befragten angab, diese Dinge entwendet zu haben.

Klar muss aber sein: Diebstahl ist Diebstahl – Dies gilt auch für das Brötchen, das laut einer Swoodoo-Umfrage jeder zweite weibliche Hotelgast vom Frühstücksbüfett nimmt, in die Handtasche packt und es dem noch schlafenden Partner ins Zimmer bringt. Das fällt unter unerlaubtes Entwenden. Wer glaubt, hier gehe man straffrei aus, denn das sei sogenannter Mundraub und deshalb straffrei, irrt sich. Bis 1975 verwendeten Juristen den Begriff tatsächlich, wenn sich Eheleute und enge Verwandte Lebensmittel vorenthielten, was als straffrei durchging. Seit einer Strafrechtsreform vor 40 Jahren gibt es aber keine Ausnahmen mehr.

In der Praxis kann man zwar nicht von jedem Hotelgast strafrechtliches Spezialwissen verlangen ...

Zum vollständigen Artikel

  • Je höher der Bildungsgrad, umso eher wird geklaut

    welt.de - 17 Leser, 17 Tweets - Ob Seife, Stift oder Flaschenöffner – fast jeder Hotelgast hat schon mal etwas mitgenommen, bestätigen diverse Umfragen. Eine neue Erhebung zeichnet nun ein differenzierteres Täterbild der Deutschen.

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK