Gerichtliche Zustellungen – und der fehlende Zustellungswillen

Für eine wirksame Zustellung ist ein Zustellungswille des Gerichts erforderlich.

Die Zustellung einer gerichtlichen Entscheidung an einen Prozessbevollmächtigten hat für die von dem Rechtsanwalt vertretene Partei keine Wirkungen – und setzt keine Frist in Lauf, wenn das Gericht – für die Beteiligten erkennbar – die Entscheidung nicht dieser Partei zustellen wi ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK