Die ungelesene Ermittlungsakte

von Alexandra Braun

Von einer Kollegin habe ich recht kurzfristig eine Strafsache übernommen. In die Hauptverhandlung gehen, das traut sie sich dann doch nicht zu. Allerdings hat sie im Ermittlungsverfahren gegenüber der Staatsanwaltschaft eine umfangreiche Einlassung für die Mandantin abgegeben und angeregt, diverse Entlastungszeugen zu vernehmen. Was ist daraufhin passiert? Genau. Nichts. Neun Zeugen, die nicht vernommen wurden.

Keiner der Zeugen wurde vernommen, Anklage wurde erhoben, Hauptverfahren eröffnet, es wurde terminiert und der Richter geht von einer Sitzungsdauer von zwei Stunden aus. Ohne hellseherische Fähigkeiten zu haben, kann ich sagen: Das wird nix ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK