4A_28/2014: Doppelrelevante Tatsachen und Gerichtsstand des Handlungsorts (amtl. Publ.)

von Roland Bachmann
Die Witwe und Tochter des in den USA verstorbenen Erblassers klagten gegen eine Bank in der Schweiz und gegen den Geschäftspartner des Erblassers sowie einen Mitarbeiter der Bank. Sie warfen dem Geschäftsmitarbeiter und dem Bankmitarbeiter im Wesentlichen vor, sie hätten insgesamt einen Betrag von USD 90 Mio. veruntreut.

Die Vorinstanz erklärte sich gestützt auf Art. 129 Abs. 1 IPRG für unzuständig. Gemäss dieser Bestimmung sind die schweizerischen Gerichte unter anderem für Klagen aus unerlaubter Handlung am Handlungs- oder Erfolgsort zuständig. Das Bundesgericht bejahte hingegen die Zuständigkeit der schweizerischen Gerichte (Urteil 4A_28/2014 vom 10. Dezember 2014) ...Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK