Total effektive Strafverteidigung

von Alexandra Braun
Manche Kollegen betreiben ein besonders effektive Art der Strafverteidigung

Vor einigen Tagen habe ich ein neues Mandat angenommen. Der junge Mann hat durchaus schon Erfahrung mit Strafverteidigern, sei es nun welchen aus Hamburg oder sonst wo. Ihm wird dieses Mal gewerbsmäßiger Diebstahl (§ 243 Abs. 1 Nr. 3 StGB) vorgeworfen.

Ich erkläre dem Mandanten das übliche Vorgehen. Absage des Vernehmungstermins, Antrag auf Akteneinsicht, Kopie der Akte für ihn, Besprechung und dann gegebenenfalls Fertigung einer Stellungnahme.

Der junge Mann guckt wie ein Auto. Ob er denn wirklich eine Kopie der Akte haben dürfe. Sein letzter Strafverteidiger, das sei ein Pflichtverteidiger gewesen, habe ihm gesagt, er dürfe die Akte als Beschuldigter nicht lesen. Den Inhalt habe er nicht gekannt, obwohl ihn die Zeugenaussagen schon interessiert hätten. Eine Besprechung mit seinem Rechtsanwalt habe es auch nicht gegeben.

Man habe sich zehn Minuten vor dem Termin getroffen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK