Steuerliche Einordnung der Tätigkeit von Fernsehmoderatoren

von Jörg Schaller

Urteil des BFH vom 16.09.14, Az.: VIII R 5/12

Für Fernsehmoderatoren kann es im Einzelfall schwierig sein, die richtige Steuererklärung abzugeben. Je nach konkreter Ausgestaltung der Tätigkeit kommt eine Einstufung als selbständige Arbeit oder als gewerbliche Betätigung in Frage. Für die Beurteilung, ob eine selbständige Tätigkeit vorliegt, ist zunächst der Regelkatalog des § 18 Abs. 1 Nr. 1 EStG heranzuziehen. In Betracht kommt von den dort genannten Regelbeispielen z.B. die künstlerische oder schriftstellerische Tätigkeit oder die Ausübung des Berufs als Journalist.

Diese Kriterien hat auch der Bundesfinanzhof (BFH) in einer aktuellen Entscheidung über die Frage herangezogen, wie die Tätigkeit der Moderatorin von Dauerwerbesendungen eines Verkaufssenders zu beurteilen ist:

Der VIII. Senat des BFH hat mit Urteil vom 16. September 2014 - VIII R 5/12 - entschieden, dass die Tätigkeit einer Moderatorin von Werbesendungen für einen Verkaufssender - im Streitfall Präsentation von Produkten aus den Bereichen Wellness, Kosmetik, Gesundheit sowie Reisen - nicht zu Einkünften aus selbstständiger Arbeit, sondern zu Einkünften aus Gewerbebetrieb führt, die der Gewerbesteuer unterliegen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK