Der Hund als Erbe

von Andreas Stephan

Eine geschiedene und kinderlose Frau namens Michaela W. (Name geändert) starb im Alter von 67 Jahren. Sie hinterließ einen Hund namens Berry und ein Testament, in dem sie ihn als 1. Erben eingesetzt hatte. Dort hieß es: “Mein letzter Wunsch…..Meine Erben sind mein Hund Berry, mein Bruder D. mein Bruder G., mein Neffe A., meine Nichte S., mein Neffe M., bitte nicht streiten, Eure Tante.” Als die 67-jährige Michaela ins Krankenhaus kam, ließ sie ihren Hund Berry zu ihrem Bruder G. bringen. Nach dem Tod von Michaela holte eine ihrer Bekannten den Hund von ihrem Bruder ab. Von da an kümmerte sie sich um den Hund. Deshalb wollte sie nun auch etwas erben. Immerhin gehörte zum Nachlass eine Eigentumswohnung in München ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK