Märchen aus 1001 Nacht.

Gestern wieder mal am Landgericht. Die Anklage wird verlesen; der Angeklagte lässt sich ein.

Fast schon am Schluss, kommt der Schreiberling der örtlichen Presse hinzu und kritzelt.

Hieraus wurde dann der anliegende Zeitungsartikel, der wieder einmal zeigt, dass man nichts glauben sollte, was in der Presse steht.

Zumindest nicht ungeprüft.

Denn: Wenn man eine Verhandlung nicht von ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK