AG Köln: Anwälte sind Piraten – sag ich doch!

von Tobias Röttger

Auch die Gerichte scheinen es langsam zu kapieren: Manche Kollegen sind „Piraten“. Das AG Köln hat in seiner Entscheidung vom 01.12.2014 (Az.: 125 C 466/14) folgenden bemerkenswerten Satz formuliert:

„Das Zuerkennen von Fantasiestreitwerten durch manche Gerichte ist auch deswegen abzulehnen, weil nach aller Lebenserfahrung der Urheberrechtsinhaber und Anwalt die “erbeuteten” Beträge nach vereinbarten Quoten unter sich aufteilen, so dass eine Praxis gefördert wird, die mit Schadensersatzrecht sehr wenig zu tun hat.“

Meine Rede, in vielen Schriftsätzen und Klageerwiderungen. Die Gerichte haben immer nur gefragt: Wo sind die Beweise? – auch wenn der Missbrauch in manchen Filesharingverfahren offensichtlich war ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK