Welch ein Mörderpack! “Je suis Charlie!” Das Attentat auf Charlie Hebdo betrifft uns alle!

von Rainer Pohlen

Entsetzlich ist das Attentat, welches mehrere bewaffnete Männer heute morgen auf die Redaktion der französischen Satire-Zeitung “Chalie Hebdo” verübt haben. Von mindestens 12 Toten und etlichen Verletzten ist die Rede. Der Chefredakteur Stéphane Charbonnier, als Zeichner auch unter dem Namen “Charb” bekannt, und drei weitere Zeichner des Magazins sowie zwei Polizisten sollen laut faz.net unter den Toten sein.

Ohne vorschnell sein zu wollen, spricht doch alles für einen Angriff radikaler Islamisten. Mindestens zwei vermummte Männer sollen mit Kalaschnikows und einem Granatwerfer bewaffnet in die Redaktionsräume im 11. Arrondissement im Zentrum von Paris eingedrungen sein und gezielt auf die anwesenden Redakteure und Zeitungsmitarbeiter geschossen haben. Danach habe es, so wurde auch in anderen Medien berichtet, einen Schusswechsel mit dem Sicherheitspersonal, darunter auch ein eigens als Personenschützer für Charb abgestellter Polizist, gegeben. Auf der Flucht in einem dunkler Citroen DS wurde dann wohl ein weiterer Polizist angeschossen und ein Fußgänger überfahren. Die Täter sollen nach Zeugenangaben “Allah ist groß” und “Wir haben den Propheten gerächt” gerufen haben. Das Magazin hatte wiederholt Karikaturen von Mohammed und satirische Beiträge über den Islam veröffentlicht. Einzelheiten sind in dem FAZ-Beitrag nachzulesen.

Rund 3.000 Polizisten sind derzeit auf der Jagd nach den Tätern, die inzwischen das Fluchtfahrzeug gewechselt haben sollen.

Im Radio habe ich soeben gehört, dass es auch Handy-Videos von Überfall geben soll. Die werden heute sicher noch um die Welt gehen.

Die Bestürzung über den Anschlag ist naturgemäß groß. Frankreichs Präsident Hollande und Bundesanzlerin Merkel äußerten ihr Entsetzen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK