Schlüsselfertig umfasst nicht immer einen Anschluss an eine öffentliche Versorgung

von Tobias Oest

OLG Köln, Urteil vom 26.11.2014, 11 U 103/14

Nach einer öffentlichen Ausschreibung wurde ein Bauunternehmer mit der „schlüsselfertigen Erstellung“ eines Gebäudes zu einem Pauschalpreis beauftragt.
Der Abwasserkanal des Gebäudes wird, soweit er nicht auf dem Gelände des Auftraggebers liegt von der Stadt verlegt. Dies stellt die Kosten der Verlegung dem Auftraggeber in Rechnung, der sie im Rechtswege von dem Auftragnehmer geltend macht.

Dabei macht er geltend, dass „schlüsselfertig“ eben auch den Anschluss des Gebäudes an die öffentlichen Netze mit umfasse ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK