Lohn: 3,40 Euro pro Stunde sind sittenwidrig

von Anne Kathrin Keller

Anne-Kathrin Keller | 6. Januar 2015

Ein Stundenlohn von 3,40 Euro ist auch dann sittenwidrig, wenn der Beschäftigte pauschal für einzelne Arbeitstage bezahlt wird. Zu diesem Urteil ist das Landesarbeitsgericht Düsseldorf im Fall einer Schulbusbegleiterin gekommen. Die Aufgabe der Frau bestand darin, gemeinsam mit einem Busfahrer geistig und körperlich behinderte Schüler morgens an verschiedenen Haltepunkten einzusammeln und zur Schule zu fahren und sie nach dem Unterricht wieder nachhause zu begleiten. Hierfür erhielt sie zwei Tourpauschalen von jeweils 7,50 Euro. Ihren Lohn erhielt die Frau aber nur für die erbrachte Arbeitsleistung, Entgeltfortzahlung für Feiertage und Arbeitsunfähigkeit erhielt sie nicht. Auch bezahlter Erholungsurlaub wurde nicht gewährt. Gegen diese Vergütung klagte die Busbegleiterin erfolgreich. Die Richter sprachen ihr für die gut acht Monate ihrer Tätigkeit zusätzlichen Lohn von fast 4 ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK