Kopienstreit

von Thomas Will

Gerne monieren Rechtspfleger bei der Abrechnung von Pflichtverteidigergebühren, dass – angeblich – zu viele Kopien abgerechnet worden seien. Oft übersehen die Rechtspfleger aber, dass es neben der Hauptakte ja auch noch diverse Spurenakten, TKÜ-Ordner oder beigezogene Akten gibt.

In einem Verfahren wegen versuchtem Totschlags, das ich im November letzten Jahres mit der Staatskasse abgerechnet hatte, wurde im Dezember nachgefragt, ob die abgerechneten Kopien auch für den Mandanten gefertigte Kopien enthalten würden. Die Nachfrage beantwortete ich ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK