Befehl und Gehorsam beim Truppenarzt

von Thorsten Blaufelder

Jan 6

Gesundheitliche Folgen der medizinischen Behandlung eines Soldaten können zu einer entschädigungspflichtigen Wehrdienstbeschädigung führen. Das hat das Bundessozialgericht (BSG) am 16.12.2014 in Kassel entschieden (AZ: B 9 V 3/13 R).

Der Kläger wurde 1988 in einem Bundeswehrkrankenhaus wegen eines bösartigen Hodentumors behandelt. Nach der Operation wurde er mit einer Kobaltbestrahlung nachbehandelt. In der Folge traten bei dem Soldaten Rückenbeschwerden auf, die offenbar auf eine Strahlenfibrose zurückgehen, eine entzündliche Schädigung des Bindegewebes. 2005 traten ein Harnblasentumor und eine Bauchspeicheldrüsenerkrankung auf, die mehrfach operiert werden mussten.

Mit seiner Klage will der ehemalige Soldat erreichen, dass diese Folgeschäden als Wehrdienstbeschädigung anerkannt werden.

Wie nun das BSG entschied, ist dies nicht ausgeschlossen ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK