Ambivalenz beim Gesetz zur Regelung eines allgemeinen Mindestlohns

von Dr. Johannes Kalb

Der Ge­setz­ge­ber ver­wen­det neu­er­dings grund­sätz­lich die Dop­pel­form, um die Gleich­stel­lung der Ge­schlech­ter sprach­lich auszudrücken.

Aber in dem Ge­setz zur Re­ge­lung ei­nes all­ge­mei­nen Min­dest­lohns (Mi­LoG) steht:

„§ 1 Min­dest­lohn (1) Jede Ar­beit­neh­me­rin und je­der Ar­beit­neh­mer h ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK