Wegen 200 Euro Abschiedsgeschenk: Lehrerin zahlt 4000 Euro um Gerichtsverfahren abzuwenden

von Stephan Weinberger

So haben sich das die Abiturienten einer Berliner Schule nicht gedacht. Sie wollten für ihre Lehrerin ein tolles Abschiedsgeschenk machen, dazu sammelten sie alle und kauften anschließend ein Geschenk im Wert von 200 Euro.

Ein Vater zeigte sich darüber weniger erfreut und erstattete Anzeige gegen die Lehrerin, da Geschenke im Schuldienst nur bis zu einem Wert von zehn Euro angenommen werden dürfen. Zulässig sind auch Ansichtsexemplare von Schulbüchern, Freiplätze und Sondertarife bei Klas ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK