1,2,3 – Polizei

von Alexandra Braun
Hamburg hat sich bisher nicht für eine Kennzeichnungspflicht bei der Polizei entschieden

Die Kennzeichnungspflicht für Polizisten ist immer wieder ein heißes Thema. Zahlreiche Bundesländer haben sich mittlerweile dafür entschieden, aber in Hamburg konnte man sich noch nicht dazu durchringen. Warum eigentlich nicht?

Das Hamburger Abendblatt berichtet:

“In Hamburg ist das Thema dagegen nach Angaben der Innenbehörde derzeit nicht auf der Agenda. “Wir beobachten, welche Erfahrungen andere Länder mit der Kennzeichnungspflicht sammeln”, sagte Behördensprecher Frank Reschreiter auf Anfrage des Abendblatts. Man müsse sich allerdings Zeit nehmen. “Ein Jahr ist notwendig, um sich einen Überblick zu verschaffen. Dann werden wir das Thema neu bewerten.”

(Quelle: www.abendblatt.de)

In den verschiedenen Bundesländern unterscheiden sich die Regelungen.

“Vorreiter der Kennzeichnungspflicht für Polizisten ist Berlin, das bereits 2011 konkrete Identifikationsmerkmale eingeführt hatte. Auch in Brandenburg, Rheinland-Pfalz, Bremen und zuletzt Hessen sind die Beamten verpflichtet, erkennbar zu sein – mit jeweils unterschiedlichen Regelungen. In Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Schleswig-Holstein ist die Einführung geplant. In restlichen Ländern werden taktische Zeichen getragen, die eine Zuordnung zur Einheit ermöglichen ...

Zum vollständigen Artikel


  • Namensschilder für Hamburger Polizisten bei Großeinsätzen?

    abendblatt.de - 18 Leser, 3 Tweets - Hamburg/Stuttgart. Ein Polizist ist an seiner Uniform als Vertreter der Staatsmacht zu erkennen. Der Mensch dahinter bleibt zumindest bei Großeinsätzen anonym. Seit Jahren schwelt bundesweit die Debatte darüber, ob Polizeibeamte durch Namensschilder, spezielle Codes oder individuelle Dienstnummern identifizierbar sein sollen. Baden-Württemberg w...

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK