Walgreen muss 1.1 Millionen USD an Whistleblower bezahlen

Anif Press Info.

In dem Verfahren Mitri gegen Walgreen wurden in der Berufungsinstanz durch eine Jury einem Apotheker gegen den Konzern zuerkannte hohe Ansprüche auf Schadensersatz mit Strafcharakter (Punitive Damages) als verfassungsgemäß aufrecht erhalten.

Die börsennotierte Drogeriekette Walgreen ist die amerikanische Nr. 1 im Drogeriegeschäft. Als der klagende Apotheker Betrugsfälle im Bereich der Medicare (amerikanische Sozialversicherung) wegen Krankenversicherungsbetrugs meldete, erhielt er die fristlose Kündigung.

Es ging um die anhand von IOU-Rechnungen (I owe you Schuldanerkenntnisse) getroffene Feststellung des Apothekers, daß Pharmamitarbeiter in den IOU-Abrechnungen den Wert von 30 Tagen Arbeit der Sozialversicherung zurückbelasteten, obwohl sie in Wirklichkeit nur Leistungen für 10 Tage erbracht hatten. Geschädigt wurde dadurch letztendlich der amerikanische Steuerzahler, weil damit Sozialversicherungsleistungen erschlichen werden.

Die Meldung wurde von dem Konzern zwar zur Kenntnis genommen, aber offensichtlich nicht umgesetzt und dem Apotheker lediglich mitgeteilt, es sei nicht seine Aufgabe, der Regierung Betrugsfälle zu melden ...

Zum vollständigen Artikel

Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK