Ist die Verwendung von Daten nach Ende der Vertragslaufzeit zulässig?

Kundendaten dürfen nur im Rahmen des gesetzlich Zulässigen genutzt werden. Sobald personenbezogene Daten zu anderen als dem eingewilligten Zweck verwendet werden, stellt dies nicht nur eine unzulässige Nutzung, sondern sowohl einen datenschutzrechtlichen als auch wettbewerbsrechtlichen Verstoß dar.

Hierzu muss man wissen, dass es problematisch sein kann, Kundendaten für Werbezwecke zu nutzen. Das gilt um so mehr, wenn es um die Frage geht, ob auch solche Kundendaten genutzt werden können, die seit längerer Zeit zu keinen Werbemaßnahmen genutzt wurden. Der nachfolgende Beitrag soll sich daran angliedern und sich mit der Frage beschäftigen, ob Kundendaten auch zur Rückgewinnung von Kunden genutzt werden können. Das spielt insbesondere dann eine Rolle, wenn bestehende Verträge aufgelöst werden. Der nachfolgende Fall soll sich deshalb mit dieser Problematik beschäftigen.

1. Das Oberlandesgericht Köln hatte jetzt einen Fall zu entscheiden, bei dem es sich bei den späteren Streitparteien jeweils um Stromanbieter handelte. Im Rahmen der normalen Geschehnisse hatten sich dabei Kunden der späteren Beklagten dazu entschieden, zur späteren Klägerin zu wechseln. Auf Grund dieser Vorkommnisse versuchte die spätere Beklagte die Kunden zurückzugewinnen. Deswegen versendete sie Schreiben an diese Kunden, in denen unter anderem über die neue Tarifpolitik informiert wurde. Dieser Umstand kam der späteren Klägerin zur Kenntnis ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK