Warum Richter und Staatsanwälte jetzt an hessischen Gerichten den Müll rausbringen müssen

von Stephan Weinberger

Daheim sorgt die Frage, wer denn jetzt den Müll raus bringt, oftmals für Diskussionen. Nicht so in der hessischen Verwaltung.

Denn, wie könnte es anders sein, gibt es auch hierfür eine Verwaltungsregelgung, genauer eine Reinigungsrichtlinie aus dem Jahre 2010. Diese muss auch umgesetzt werden, nämlich dann, wenn Verträge mit externen Reinigungsfirmen auslaufen. So geschehen nun an den Frankfurter Gerichten.

Das Reinigungspersonal in den Frankfurter Justizbehörden wird künftig nur noch Altpapier in den Büros entsorgen, so Vizepräsidentin des Oberlandesgerichts Frankfurt, Petra Schichor. Was sonst noch als Müll anfällt, muss von den Juristen ab dem 1. Januar 2015 entsorgt werden ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK