Knallzonen

von Mirko Laudon

Gestern begann der Verkauf für das Silvesterfeuerwerk. Wer allerdings schon jetzt Feuerwerkskörper abbrennt, begeht eine Ordnungswidrigkeit und kann in der Folge mit einer Geldbuße von bis zu 50.000 Euro belangt werden (§§ 46 Nr. 8b, 23 Abs. 2 Erste VO zum Sprengstoffgesetz). Doch jedes Jahr verletzen sich auch viele Erwachsene und Kinder beim Silvesterfeuerwerk. Gerade in Städten mit enger Wohnbebauung ist die Verletzungsgefahr oder die Zahl der Wohnungsbrände besonders hoch – nicht zuletzt durch die Alkoholisierung von vielen Feuerwerkern.

Feuerwerk in der Großstadt // Foto: Martin Krolikowski (CC BY 2.0)

Bürger sollen ihr privates Silvesterfeuerwerk in Zukunft nur noch in sicheren „Knallzonen“ abschießen, das zumindest schlägt Rainer Wendt als Vorsitzender der Deutschen Polizeigewerkschaft im Interview mit dem WDR vor ...

Zum vollständigen Artikel


Cookies helfen bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Cookie-Setzung einverstanden. Mehr OK